Kontakt | Sitemap | Impressum |


frank-herzog.de

Welche Voraussetzungen muss ich mitbringen?

 
 

Auch wenn der durchschnittliche Flugschüler etwa Mitte 30 ist, kann man bereits mit 16 Jahren die Ausbildung zum Privatpiloten beginnen. Die Segelflugausbildung ist bereits mit 14 Jahren möglich. Eine Höchstgrenze für den Beginn einer Ausbildung gibt es nicht, denn es kommt allein auf die gesundheitliche Verfassung und nicht auf das Alter eines Piloten an.

Man muss kein "Überflieger" sein, um Pilot zu werden. Ein ganz normaler Gesundheitszustand reicht aus. Dieser wird jedoch in regelmäßigen Abständen von einem Fliegerarzt überprüft. Eine Brille ist in der Regel kein Hindernis, wenn sich die Korrektur in bestimmten Grenzen hält. Auch wenn die Flugtauglichkeit erst vor dem ersten Alleinflug erbracht werden muss, ist es ratsam, sich bereits vor Ausbildungsbeginn untersuchen zu lassen, damit die Ausbildung nicht wegen gesundheitlicher Barrieren abgebrochen werden muss.

Fliegen ist für jeden zu erlernen, der bereit ist, etwas Zeit und Mühe zu investieren. Ein gewisses technisches Verständnis kann die Ausbildung erleichtern.

 Segelflieger  Motorflugpilotin


Piloten der Allgemeinen Luftfahrt sind keine "Top-Gun-Piloten". Sie müssen vielmehr ein hohes Verantwortungsgefühl für sich, ihre Maschine und ihre Passagiere mitbingen. Draufgänger sind fehl am Platz! Unerlässlich ist das richtige Einschätzen der eigenen Fähigkeiten und der Situation, in der man sich befindet. Fehlentscheidungen können in der Fliegerei fatale Folgen haben, denn man hat nicht die Möglichkeit einfach "rechts ran" zu fahren, wenn es Probleme gibt.

Piloten sollten ein gewisses Maß an Teamgeist mitbringen, gerade wenn sie Mitglied in einem Verein sind. Dies gilt nicht nur den Segelflug, in dem gemeinsames Miteinander unerlässlich ist. Auch im Bereich des Motorflugs ist gegenseitige Akzeptanz und Vertrauen wichtig, vor allem wenn man die Flugzeuge gemeinsam mit anderen betreibt.